Posts by orthogonal

    Ich glaube du brauchst keine Hilfe....die kleine silberne Rolle auch Umlenkrolle genannt, gehört ans Seil.Daran hängt das Gewicht.


    Habe ich etwas flasches gesagt? Wenn ja tut es mir leid, es war keinesfalls beabsichtigt.


    Zwischenergebnis: Für einen Testlauf habe ich die Zahnräder eingesetzt, wenn ich nun an der Schnur ziehe, regt sich innen etwas. Das freut mich sehr.

    Pass auf das Wechselrad auf ! Wenn das Wechselrad weg ist , ist die Uhr unverkäuflich.Sowas geht auch oft wegen der gelockerten Schraube am Wechselradhalter verloren:o:rolleyes::D


    Ich werde von dieser Seite überhaupt die Finger lassen. Vorerst möchte ich einfach die beiden Zahnräder wieder einbauen, herausfinden wo diese silberne Rolle für das Seil hin gehört und wenn alles wieder zusammengebaut ist beobachten ob sich was tut.

    Da ich mich ohne Anleitung vorerst nicht weiter wage, habe ich mir die Schnur genauer angeschaut. Sie ist 1,94 m lang und besteht in Summe aus drei miteinander verknoteten Teilschnüren.


    Stören diese Knoten den Lauf der Uhr/soll ich die Schnur austauschen, oder kann es so bleiben? Lässt sich abschätzen wie lang die Schnur ursprünglich war, oder ist die exakte Länge nebensächlich?


    Was sind die nächsten Schritte?

    Du solltest das Werk nicht auseinanderreißen ;), sondern das Werk vom Ziffernblatt trennen, dafür die rotmarkierten Splinde rausziehen. Das Hemmrad gut aufbewahren, nicht die Zähne verbiegen.


    Welches auch immer das Hemmrad ist, ich werde darauf achten nichts zu verbiegen.


    Nach deinen Zeilen hatte ich mir etwas aufregenderes unterm Ziffernblatt erwartet. Außer drei Rädchen findet sich die selbe Nummer wie auf der Rückseite des Werks. Dort steht zusätzlich unten mittig ein Monogramm aus "GRI" gebogen darüber Remember, gebogen darunter "[?].V.R.M.C.[?]"

    Du solltest das Werk nicht auseinanderreißen ;), sondern das Werk vom Ziffernblatt trennen, dafür die rotmarkierten Splinde rausziehen. Das Hemmrad gut aufbewahren, nicht die Zähne verbiegen.


    Ich bin die so dankbar für deine Hilfe. Leider hab ich einen Termin übersehen und muss sofort weg. Ich bin ab etwa 15:00 wieder vor Uhr und PC.


    Noch einmal vielen Dank für alles bisherige!

    Das Ziffernblatt abzuheben ist bei dieser Uhr nicht einfach und ev gar nicht notwendig.


    Das Innenleben besteht aus zwei Ebenen. Während die äußere intakt scheint, sind in der inneren zwei lose Zahnräder und eine Schnur ins Nichts. Die beiden einzusetzenden Räder sind verm für die Verbindung zum Pendel (auf dem Foto die Platte mit den Krallen im Hintergrund).

    Du musst die Uhr vom Stuhl im Kasten lösen, Stifte rausziehen !


    Hervorragend. Während ich die Zeiger ausbauen wollte, hatte ich nämlich plötzlich das ganze Innenleben in der Hand. Es war hinten nur eingehängt.


    Die Rückseite des Werks war auf der rechten Seite offen, mir sind also auch gleich zwei Zahnräder entgegen gekommen. Trotzdem ist das Gesamtbild noch positiv. Auch wenn die Verarbeitung simpelst ist, wirken die einzelnen Teile in gutem Zustand und das Ganze vollständig. Gib mir noch einen Moment um zu überlegen, wie ich das am besten fotografiere.

    Ich wurde gefragt, ob ich einen Blick auf eine alte Uhr werfen könnte und versuchen, ihr wieder Leben einzuhauchen. Von Uhren habe ich nicht die geringste Ahnung ... also habe ich "ja" gesagt. Und jetzt liegt das Ding da und ich betrachte es fasziniert.


    Ein vorsichtiger Blick ins Innenleben macht Mut. Es besteht aus erstaunlich wenigen Teilen, der Fehler sollte also aufzuspüren sein. Die verschlissene Schnur könnte zB ein Problem sein.


    Wie öffne ich die Uhr richtig? Arbeite ich mich von außen nach innen (also beginnend beim Splint, der die Zeiger hält) oder soll ich erst die ganze Mechanik ausbauen?

    :mad::mad:


    Auch bei uns in der Kirche stand zur Weihnachtszeit früher an der Krippe das schwarzafrikanische "Nickemännchen" welches dann sehr zum Leidwesen der Kinder auch eines Tages geklaut wurde.
    Was für eine Schande das Krippchen zu bestehlen!
    Sehr schönes Teil, lieber orthogonal!


    Lieber Winfried,


    vielleicht findst du dein Nickemännchen ja in diesem kurzen Video. Besonders gut gefällt mir die Dose mit dem Elefanten.


    http://www.swr.de/landesschau-…504516/1na5380/index.html

    Innen haste Dir die Finger an allem aufschneiden können........hab sie ausgefräst und dann in Säure-----
    Ich denke Deine ist gut oder ne Superfälschung !


    Leider hab ich die zweite Dose nicht in Graz. Ich freu mich nämlich schon darauf, die beiden nebeneinander zu stellen. Wobei ich nun auch bei der anderen zuerst noch das Innenleben genauer begutachten werde.


    Danke jedenfalls für den Hinweis, gerade solche Erfahrungsberichte sind hoch interessant!

    Das sieht gut aus..........meine waren innen echt schlimm........
    Muss dazu sagen das ich meine damals als echt verkauft habe,,,,,,,,hab sie in der Firma kurz in die Säure geschmissen und entgratet..........aber is ja 30 Jahre her.....:D


    Wunderbar, somit ist's verjährt. Kannst du beschreiben, an welcher Stelle genau deine Dosen schlecht verarbeitet waren?

    Die alten waren beim Guss innen entgratet, bei den aus der neueren zeit sind sie unsauber gewesen..........hatte um 1980 mal ne ganze Sammlung falscher Spardosen..


    So, jetzt wirds spannend. Dann schraube werde ich sie mal öffnen.

    Die wurden in den 70ern arg gefälscht.......da müssen bessere Bilder her


    Oh, es ist sogar ärger: sie werden immer noch hergestellt, teilweise mit den alten Formen. Nur die Unterseiten unterscheiden sich stark, da hab ich schon die verschiedensten Versionen gesehen.


    Woran erkennst du das Alter/was soll am Foto sein?

    Ja, über die "Nickneger", die heißen nun mal so, findet man recht viel im Netz. Über diese Dinger leider um Welten weniger. Dass sie "damals" als belangloser Kitsch betrachtet wurden glaube ich nicht. Aber in welche Richtung eine eventuelle Wertung ging und wie und wo sie verwendet wurden - ich hab die verschiedensten Antworten gefunden.