Posts by Siverl

    Daran dachte ich ja ursprünglich auch, aber due Schalen für die diversen Sakramente sind dünn und leicht, meist vergoldet und die wiegt leer schon 1.8 kg.

    Da wäre die Fußwaschschüssel nahe liegender, dazu ist sie aber zu klein.

    Farbe schaut ja aus wie Edelstahl aber das kann man am Bild nicht wirklich beurteilen.

    Die Form passt auch nicht zu den herkömmlichen Klangschalen.

    Ein interessantes Objekt :/

    Hallo Andreas,


    es ist eine Schlüsseltaschenuhr mit Zylinderhemmung, 4 Lagersteine, dezentrale Sekunde, Herstellermarke die gekreuzten P in Oval mit Stern sind im Bildmarkenverzeichnis für Uhren leider nicht zugeordnet.

    http://www.mikrolisk.de/show.php?site=280#sucheMarker

    Den Schlüssel kann man bei Ebay kaufen, vielleicht findest Du einen einzelnen passenden aus der Zeit oder eben einen Satz:

    https://www.ebay.de/itm/Sortim…8a0320:g:brEAAOSwtBNgS1A7

    Zur Zeit: Schätze 2.Hälfte 19.Jhd., vermutlich aus der Schweiz aufgrund der Aufzüge

    Ach ja, wenn Du sie aufziehst (der seitliche Vierkant, der Zentrale ist zur Zeigerstellung) dann ohne Gewalt und auch nur zum Testen, dann gehört sie gereinigt und geölt und das auch in genau dieser Reihenfolge denn Ölen ohne Reinigen wirkt der Schmutz wie Schmirgelpapier.

    Am letzten Bild zeigst Du noch das Schutzgehäuse, das Material in der Mitte kann ich aber nicht erkennen.

    Da ich auch sonst keine Metallstempel sehe, muss ich Silber ausschließen. Das Zifferblatt und die Zeiger sehen gut aus.

    Was die Bezeichnung 2/173 und 97-99 bedeutet, kann ich nur raten: Es könnte sein, dass Dein Großvater die Uhr für eine Firmenzugehörigkeit oder die Ausübung seines Berufes bekommen hat, vielleicht weißt Du mehr.

    Alles in Allem eine nette einfache Uhr die sicher einen eher Familiären als Monetären Wert darstellt.

    Ich habe vor längerer Zeit dieses Glasteil bekommen und kann mir keinen Reim drauf machen wozu es gedacht ist.

    Man könnte jeweils eine Blüte hinein geben, oder etwas anderes?

    Es gibt am Boden auch eine Signatur, vielleicht sagt die Jemanden was, ich bin mit meinem Latein am Ende.


    Das ist eine sogenannte Satsuma Keramik.

    Die ältere Ko-satsuma entstand ab 1600 mattglasiert, unbemalte einfache Keramikstücke der ländlichen Bevölkerung für den täglichen Gebrauch richtete.

    Der weit bekanntere Stil, mit Gold und Farben emaillierten Verzierungen, Kin nishikide (wobei Kin für Gold und nishikide für Brokat steht) genannt, setzte sich ab 1800 immer mehr durch und wurde auf der Weltausstellung 1867 in Paris der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

    Durch den enormen Erfolg entstanden in ganz Japan Werkstätten, die sich auf die Anfertigung, in mehr oder weniger guter Qualität, dieser Exportartikel (von den einheimischen Japanern eher abgelehnt) spezialisierten und auch der Namen Satsuma wurde übergreifend für nun jede bunte Brokatkeramik aus Japan verwendet.

    Anscheinend dürfte in den 60ern ein Run auf solche Vasen gewesen sein, finden sich fast bei jeder Wohnungsauflösung, ich habe auch eine Bodenvase ;)

    Na so lang ist das noch gar nicht her, nur dass unsere Korken aus Gummi waren und die Löcher mit einer Standbohrmaschine mit eigenem Korkenbohrer gemacht wurden. Es wurden dann auch Löcher verrechnet und wenn ein Auftrag vor Inventur nicht abgeschlossen war, konnte es schon passieren, dass ein Kollege 70 Löcher bei der Inventur suchte... :D:D:D

    Das ist die Ausgabe für Mami, wenn Papi sich in den 70ern die feurige exotische Tänzerin aus dem Kaufhaus mitgenommen hat :D

    Das ist keine Sammlung, es ist ein Haufen alter Österreichischer und Griechischer Marken.

    Die Österreichischen kenne ich, also kann keine "blaue Mauritius" dabei sein. Ob sich eine wertvollere und seltene Fehlprägung darunter versteckt, kann man nur mit den entsprechenden Katalogen und guten Lupen akribisch suchen aber hier nicht klären.

    Aber vielleicht entdeckt noch jemand was, meine aktive Sammelzeit ist schon lange vorbei, jetzt versorge ich nur noch meinen Papa mit Marken, deshalb weiß ich auch, dass die Preise im Keller sind, was mir als Käufer sehr zugute kommt.

    Lieber Jakob,

    Uhren dieser Art haben vielleicht etwas an Wert wenn ein Designer oder eine große Marke drauf stehen.

    Beides trifft hier nicht zu, das Design ist auch nicht gefragt (poppige Farben der 60er sind eher zu handeln) und das elektromechanische Werk hat auch keinen Sammelwert.

    € 10,-- wenn Du Glück hast...

    Lieber Jakob,


    so hübsch ich Deine Schreibmaschine auch finde, der preis dafür ist in den letzten Jahren ziemlich gesunken. Das Modell wird vielfach schon um €40,-- und darunter angeboten.

    Alte Büromaschinen erzielen nur einen besseren Preis wenn sie sehr gut erhalten und extrem selten sind.

    Also wenn Curta drauf steht, kommen schon ein paar Hunderter in die Kasse, Enigma ein paar zig Tausende...

    Also ein ganzes Service No 18 in diesem Umfang, unbeschädigt wird um ca. €150,-- gehandelt

    An sich sammelwürdig, ich finde es auch hübsch, mir sind nur die Tassen zu klein (bin ein Häferltrinker)

    Es gibt auch ein eigenes Museum

    Mehr zur Geschichte:

    Lillienporzellan