Von der Beschaffung, Restaurierung zum Angebot

  • :) Ich möchte Euch heute wieder einmal Versilbertes in Erinnerung bringen und Euch an einem konkreten Beispiel den Weg der Beschaffung, Restaurierung und anschließendem Angebot darstellen.


    Samstag kaufte ich diesen "Chafing Dish Unterteil" (keine Ahnung wie man auf Deutsch zu Chafing Dish sagt) auf einem Hausflohmarkt. Der EK war US$ 1,-. Die Versilberung ist komplett und unregelmäßig schwarz angelaufen, Hersteller- oder Silbermarke konnte ich in diesem Zustand nicht feststellen. Wichtig jedoch war, daß das Gestell sonst keine Fehler aufwies und schweres Kupfer ist. Schweres Kupfer deutet auf eine ältere bzw. alte Produktion hin, denn Heute nimmt man nur wesentlich Dünneres und Leichteres.


    Da der Oberteil fehlt werde ich mich dann im Endstadium bei der Artikelbeschreibung kreativ zeigen müßen, um meine Mitmenschen davon überzeugen zu können, daß sie unbeding dieses Chafingtischunterteil besitzen müßen.


    Bitte noch nichts zu meinem Posting schreiben, da ich nun Schritt für Schritt in Echtzeit daran zu arbeiten beginne und es auch Fotomäßig und mit Beschreibung dokumentieren werde.


    Mein erster Schritt wird also nun vorbereitet: Das Ding muß "schwimmen"......

  • :) 15 Minuten in mein Projekt, denn so lange hatte es gedauert bis ich die benötigte Wassermenge zum Kochen gebracht habe. Der Tupperwarebehälter wurde mit Alufolie - glänzende Seite zu mir - ausgelegt. Damit keine Unfälle passieren und ich mich durch Unachtsamkeit verbrühe wurde der Behälter in die Spüle gestellt. Dann kam das verdreckte Unterteil rein und das kochende Wasser darüber.


    Um die chemische Reaktion in Gang zu bringen mußte ich nun ca. 1/2 Kaffetasse voll Speisenatron drüberschütten. Sofort begann es zu brodeln und nach faulen Eiern zu stinken. Genau diesen Geruch suche ich, denn dies bedeutet, daß nun die chemische Reaktion beginnt.


    Nun kann ich mich mal zurücklehnen und muß warten. Da der Unterteil nicht ganz vom Wasser bedeckt ist muß er ca. alle 5 Minuten gewendet werden. Zwischenzeitig beginnt sich die Alufolie schwarz zu verfärben. Wenn Diese ganz schwarz ist ist der Teil sicher noch nicht sauber und die Prozedere wird wiederholt.


    Wie lange das Ding nun drinnenbleibt? Nun, zum Anfang sicher einmal 1/2 Stunde. Dann wird der Unterteil mit Wasser abgespült, mit Küchenrollenpapier abgerieben, und der nächste Schwimmgang vorbereitet......

  • :) Nun geht es also weiter. Nachdem der Teil etwa ca. 1/2 Stunde geschwommen wurde nahm die Alufolie keine Oxidation mehr auf. Sie war kohlrabenschwarz. Ich bemerkte auch, daß ich ein bißchen zuviel Speisesoda genommen hatte, welches sich ungelöst am Behälterboden abgesetzt hat.


    Der Unterteil sah schon etwas besser aus, war jedoch immer noch stark verdreckt und wurde zwar nach Abwischen mit Küchenrolle wesentlich sauberer, jedoch nicht sauber genug für ein "Zusatzbad".


    Ich schob daher eine Zwischenstufe ein und reinige den Teil mit Brasso, einem Messingpoliermittel. In Deutschland würde ich zu Sidol greifen. Da das Ding ja nochmals schwimmen gehen wird habe ich nicht in die Tiefe gereinigt, sondern bin mit dem Lappen ohne zu kräftiges Reiben ein- zweimal drübergegangen.


    Im Zuge dieser Reinigung konnte ich zwar zu meiner Zufriedenheit eine Herstellermarke auf der Innenseite der Standfüße ausmachen, jedoch mußte ich zu meinem Bedauern feststellen, daß der obere Ring zwei Stressrisse hat, welche etwa 3-4cm lang sind. Diese rühren normalerweise von einer zu stark eingestellten Metallpresse her und sind mit Haushaltmittel nicht reparierbar. Bei Versilbertem und dem geringen Wert von solchen Artikeln würde es sich auch nicht lohnen, Diese fachmännisch sanieren zu lassen. Auch fand ich eine etwa pfenniggroße Stelle mit komplettem Silberverlust; man sieht nur das blanke Kupfer.


    Ich werde mich dieser Stelle später annehmen und in meinem Angebot auch auf die Spannungsrisse hinweisen, doch nun ist der Chafingdish Unterteil zum zweiten mal im Reinigungsbad.......es heißt nun wieder warten.

  • :) Nun hat der Unterteil seinen zweiten "Schwimmgang" hinter sich. Wer nun denkt der Teil war schon sauber nach dem ersten Gang möge doch bitte auf das Foto der schwarzen Alufolie kucken. Unglaublich was da noch runterkam! Nun: Wie wäre es mit einem dritten Schwimmgang? Dies liegt im Auge des Betrachters und des Verschmutzungsgrades. In diesem Falle habe ich es bei zwei Gängen belassen.


    Auf den nächsten beiden Fotos sieht man gut einen der Spannungsrisse sowie die pfenniggroße Kahlstelle. Die Spannungsrisse kann ich wie gesagt mit Hausmitteln nicht korrigieren, jedoch kann ich die Blankstelle neu versilbern.


    Zu diesem Zweck besorgte ich mir auf eBay schon vor längerer Zeit ein Versilberungskit. Dieses beinhaltet einen Trafo, Kabel und die Versilberungslösung. Also Elektroversilberung im Kleinen. Ein Kontakt wird auf Masse angeschlossen und der "Zauberstab", dessen Soitze eine Papierfließumwicklung hat, in die Versilberungslösung getaucht. Anschließend bewegt man den nassen "Zauberstab" über die blanke Stelle und - Voila - schon ist Diese versilbert!


    Am Ende wird das Ganze mit sanfter, handelsüblicher Silberpaste nochmals kurz gereinigt (kein Kraftaufwand und dauert nur 2 Minuten) und das gute Stück ist fertig für das Fotostudio.

  • :) Nun meine lieben Freunde kommen wir zum Ende der Geschichte. Es galt nun sich den Kopf darüber zu zerbrechen, ob man das "Ding" als "Chafing Dish" Unterteil anbieten sollte oder dafür eine andere bessere Verwendung finden kann. Wieviele Leute brauchen eigentlich Teil eines alten Chafing Dishes? Wenige nehme ich mal an. Doch wenn man das Ding länger betrachtet und ein bißchen Fantasie hat kommt einen sofort ein viktorianischer Blumentopfhalter in den Sinn!


    Gesagt getan, nun ging es daran sehr gute Fotos zu machen und eine passende Geschichte für eBay zu schreiben. Der gute Verkäufer kann Begierde im Menschen erzielen und ein "muß haben" erwecken.


    Hat nicht lange gedauert und Fotos und Text waren fertig. Hier nun das Ergebnis: http://cgi.ebay.com/ws/eBayISA…3&ssPageName=STRK:MESE:IT


    :) Ich danke Euch für Eure Aufmerksamkeit und freue mich schon auf Fragen und Kommentare!

    • Official Post

    Im Deutschen könnte man das auch als Stövchen bezeichnen. Oder Rechaud.


    Aber wer aus der Gastronomie kommt kennt das auch als Chafing dish.


    Ich finde es erstaunlich was man aus "gammeligem" Zeugs noch alles rausholen kann.

  • vielen dank charlie für die tollen beiträge und die damit verb. arbeit .tolle bilder und texte wie immer von dir . dieser beitrag gilt in zukunft als standardwerk zur aufarbeitung von versilbertem .
    und viel erfolg beim verkauf . gute idee mit der pflanze .

  • :)  KurtKong: Das Problem mit diesem Chafing Dish ist, daß es eben kein Stövchen zu sein scheint. Aus zweierlei Gründen: a) Der Durchmesser des Standfusses ist wesentlich geringer als der obere Ring, welches für den Zweck eines Stövchens sicher nicht einen stabilen Stand gewähren würde. Und b) wird bei einem Stövchen von unten angewärmt oder beheizt. Dazu kann man entweder eine kleine Kerze oder Brennspiritus verwenden. Jedoch existiert keine Ausnehmung in welche man die Wärmequelle stellen könnte und damit wäre es gefährlich darunter eine offene Flamme zu entzünden. Alle Chafing Dishes welche ich bis jetzt hatte wiesen diese zwei Kriterien auf.


    Aber wenn Du denkst das Ding wäre wirklich verdreckt gewesen stell ich einmal ein "Vorher" und "Nachher" von so einer wirklichen Leiche rein! Da kriegste Kulleraugen! Wenn mir die nächste Mißgeburt über den Weg läuft mach ich es.....


    @Hutschi: Danke für die Blumen. Ich hatte ja bereits in sehr ähnlicher Form bereits einen Beitrag mit Bildern geschrieben, welcher sich mit diesem Thema auseinandersetzt. Siehe hier: http://www.kunst-und-troedel.info/showthread.php?t=7559


    Ich wollte des Thema wieder einmal ansprechen und weitere kleine Tips wie z.B. Elektroversilbern darstellen......


    :) Gibt es weitere Kommentare, Fragen zu dem Thema, Hilfe die ich reichen kann, Zusätzliches, Kritik? Bitte schießt nur ruhig los!

  • Und was sagt Deine Frau dazu Charly ??
    Das letzte mal wo ich das angewendet habe war in der Küche im Laden im Wedding......Kellertür war nur angelehnt.......
    Als es schön kochte und anfing es im Laden nach faulen Eiern zu stinken, ging ich zurück in die Küche und 3 fette Ratten sassen vor dem Kochtopf.........
    NIE wieder will ich son gestank....:D
    Wobei dein Bericht sehr gut ist und mich dazu inspiriert ne Zinkwanne zu kaufen und das Ding auf meine grosse Feuerstelle im Garten mit Soda und Alu zu füttern !

  • :)  Andy: Herzlichen Dank für Deinen Link! Perfekt!


    Stefan: Es riecht nur in den ersten paar Minuten. Wie Hutschi ja bereits sagte: Du must ein nichtmetallenes Behältnis nehmen. Kann Plastik, Glas, etc. sein. Plastik bietet sich an weil es nicht springt wenn man kochend heißes Wasser reinschüttet.


    Bei reinem Silber kann man auch die Reinigung in einem stark verdünnten Essig- oder Salzsäurebad vornehmen. Bei Versilbertem rate ich jedoch ab, da die Säuren die Kupferbasis bei blanken Stellen angreifen würden. Ausserdem ist das Hantieren mit Säuren nicht ungefährlich und wirft Umweltprobleme auf.

  • Einen klitzekleinen "Fauxpas" habe ich auf dem Angebotsfoto ( mit der Pflanze) entdeckt --> Man sieht deine Hand und die Kamera :p


    :eek::D Jetzt wo Du es sagst sehe ich es auch! Danke für Deine Aufmerksamkeit! Nun Silver und Versilbertes ist sehr schwierig zu fotografiern. :D:D:D Gott sei Dank war ich nicht nackig!

  • :eek::D Jetzt wo Du es sagst sehe ich es auch! Danke für Deine Aufmerksamkeit! Nun Silver und Versilbertes ist sehr schwierig zu fotografiern. :D:D:D Gott sei Dank war ich nicht nackig!


    Sei froh dass du nicht nackig warst, sonst wäre die Linse geplatzt.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!