Flohmarktfund - Gemälde von 1980 oder 1880 ??

  • Hallo Experten,

    dies ist mein erster Beitrag hier, ich habe bisher keine Ahnung von Gemälden. Das Motiv hat meiner Frau und mir gut gefallen. Ich würde sagen, ein Novemberabend an einem holländischen Kanal. Herbstlicher grauer Himmel - womöglich inspiriert von der Haager Schule. Das Bild wirkt im Raum (erstes Foto) und in natura viel "nebliger" und herbstlicher als unter freiem Himmel (bewölkt) fotografiert. So kräftig wirken die Farben in Wirklichkeit bei weitem nicht.

    Die Signatur ist ja deutlich. Den Namen kann ich aber nicht finden. Die Schreibweise "Ekhard" ist hierzulande auch eher ungewöhnlich. Vielleicht holländisch oder irgendwie skandinavisch ?

    Es ist stellenweise ein dicker Farbauftrag zu ertasten - Öl oder Acryl ?

    Die Frage aller Fragen: 1980 oder 1880 ? Das Bild und der Rahmen riechen deutlich nach altem Holz. Der Rahmen wirkt irgendwie nicht wie von 1980 und ist auch stellenweise schon lädiert, gefällt uns aber recht gut. Allerdings riecht ja vielleicht Holz nach 40 Jahren auch schon nach altem Holz...

    Was mich sehr stutzig macht, ist der Maluntergrund: Es ist Hartfaserpappe oder wie nennt man das ? Dieses Material wurde doch 1880 noch nicht verwendet, oder ?

    Schließlich frage ich mich, ob man das Bild reinigen sollte. Mit einem feuchten Läppchen mal am Bildrand gewischt, bleibt jede Menge grauer Schmutz im Tuch hängen. Ganz vorsichtig mit acetonfreiem Nagellackentferner am Rand (vom Rahmen verdeckt) getupft, kommt sofort die Farbe runter, also sofort wieder sein gelassen.
    Ich habe ein wenig die Befürchtung, dass das Bild vielleicht wirklich von 1980 ist und nach der Reinigung "quietschbunt" wird und die schöne "Nebligkeit" zerstört wird. Falls es allerdings von 1880 ist, wäre es schon gut, wenn man die originale Farbwirkung wieder herstellen könnte.

    Danke für Eure Einschätzung.

    Viele Grüße

    Daniel

    • New
    • Official Post

    :) ein hübsches Bild, lieber Daniel,

    aber zuerst möchte ich Dich bei uns im Forum herzlich willkommen heißen.

    1980 ist das richtige Jahr. Hartfaserplatte ist ein leicht zu handhabender Maluntergrund, stabil und preiswert. Das Bild selbst gefällt mir auch sehr gut, allerdings weiß ich nicht so recht, was der Künstler da hinter den Bäumen so dreieckig spitz gemalt hat. Die Stimmung des Bildes gefällt mir mit der späten Abnendsopnne und ich würde wahrscheinlich auch nicht reinigen. Und, wie Du schon sagst, Ekhart würde wahrscheinlich hier mit ck und d am Ende geschrieben, daher vermute ich auch einen Holländer als Maler. Der Name Ekhart ist in Deutschland sehr selten.

    Liebe Grüße Winfried


    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.

    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

  • Hallo Winfried und orthogonal,

    vielen Dank für das freundliche Willkommen im Forum und Eure Einschätzungen.

    Dann werde ich das Bild mal so lassen wie es ist. Wie es da so an der Wand hängt, strahlt es bei jedem Draufschauen immer wieder und immer noch eine angenehme Ruhe aus. Ich bin gespannt, wie sich die Wirkung mit den Jahreszeiten und der unterschiedlichen Beleuchtung verändert.

    Das spitze Dreieck dürfte ein Kegel von zum Trocknen gelagertes Heu sein, welches um einen Pfahl aufgeschichtet wurde. Das war offenbar in früheren Zeiten eine Methode, um Heu bis in den Winter hinein für die Tiere zu lagern. Stichworte sind "Heuhocken" und "Strahdrischen", wobei das wohl eher Worte aus dem Süddeutschen sind. Die Form der spitzen Dreiecke ist aber durchaus zu finden.
    Tatsächlich könnte das flache Gebäude dahinter ein Stall sein, wobei ich nicht weiss, ob in Ställen Lampen üblich sind.

    Vielleicht kann man aus der Gestaltung dieses Details noch Rückschlüsse auf die Herkunft des Bildes ziehen.

    Viele Grüße und einen schönen Abend.

    Daniel

    • New
    • Official Post

    :) Danke, lieber Daniel,

    für Deine Erklärungen zu dem Heukegel. So wird der Maler damals das aufgeschichtete Heu gesehen haben. Ich denke mal, das Bild könnte ein kleines Dorf in Friesland, z.B. Burdaard bei Leeuwarden zeigen.

    Liebe Grüße Winfried


    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.

    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!