Neue alte Platten - von wann?

  • Hi Leutz,


    hier die Platten noch mal ausführlicher. Wie gesagt, lag der Preis bei 1€/Stück und dreckig waren sie auch. War ein Stand, bei dem alles 1€/Stück kostete, egal was!

    7 Stück habe ich ausgesucht und mitgenommen, die mir nicht so schlecht vom Zustand schienen (ob alle noch abspielbar sind, weiß ich nicht).

    Darunter waren auch 3 einseitige Platten, die ich bis dato noch nie in Realität gesehen habe! Mein Interesse war geweckt und die Recherche begann:


    Zonophone Record, X-49258, Lily of Kildare, einseitig, 1904

    Zonophone Record, X-22395, An der Weser, einseitig, Jahr?

    Zonophone Record, X-22270/X-22274, Aennchen von Tharau/Es geht bei gedämpfter Trommel Klang, zweiseitig, Jahr? (2 komplett unterschiedlich gestaltete Etiketten auf einer Pressung)


    Von Zonophone weiß ich, dass einseitige Platte nur bis 1911 hergestellt wurden, ob bereits davor schon Zweiseitige hergestellt wurden, weiß ich nicht. Wenn nicht, könnte letztere Platte aus der Zeit stammen. In den USA gegründet, wurde das Label 1903 britisch. Erste Platte wurde in Deutschland reproduziert, ist aber mit englischen Etikett versehen, während die anderen deutsche Etiketten tragen.


    Beka-Grand-Record, 3091/3092, Hol´s der Teufel/Mein liebes Nachtlokal, zweiseitig, (10.)1906


    Beka-Record kenne ich, aber dieses Label war mir neu, soll wohl nur bis 1910 verwendet wurden sein. Die Liste der Aufnahmen enthielt sogar die Monatsangabe (10.=Oktober).


    Favorite Record, 1-11043/1-11044, Türkische Scharwache/Die Mühle im Schwarzwald, zweiseitig, 1910


    Noch ein unbekanntes Label (mit interessanter Geschichte), auch früh aufgekauft und der Name nur bis in die 20er Jahre noch geführt. Interessant ist, dass sich oft die Angabe "Reproduced in Linden" findet, bei mir aber "Reproduced in Hanover" steht. Mit der Eingemeindung von Linden nach Hannover 1920 soll es nichts zu tun haben, da in der Zeit kaum noch bzw. keine Platten mit dem Namen mehr hergestellt wurden. Meine Jahresangabe stammt von einer russischen Plattenseite.


    Platte nur mit Musikangabe, No.27/No.103, Mit Bomben und Granaten/Der Kaiser kommt, zweiseitig, Jahr?


    Wie soll ich hier etwas herausfinden? Einzig markant sind die Titel in 4 Sprachen (Deutsch/Englisch/Französisch/Spanisch). Militärmarsch, klingt sehr patriotisch und stammt wohl spätestens aus dem I.WK, mehr kann ich hier nicht mutmaßen... Meine Schätzung aus dem Bauch heraus wäre um 1910.


    Columbia Disc Record, No.1476, Loblied der Polin, einseitig, 31.12.1903


    Noch ein unbekanntes Label, während Columbia ja omnipräsent ist. Die vielleicht interessanteste Platte. Das Etikett gab es laut einer Seite nur von 1903 bis 1904, danach wurde der Schriftzug umgestellt. Das gefundene Veröffentlichsdatum passt dazu perfekt. Es ist keine in Deutschland hergestellt Platte, sondern stammt aus den Staaten und wurde dort von einen C.Millocker in Deutsch eingesungen (sung in german). Interessant auch der Verweis auf die Weltausstellung 1900 in Paris (Grand Prize Paris, 1900), ebenso die erwähnten Patente von 1886 (Emil Berliner, Walze) und 1901 (Platte). Im Katalog von 1902 gab es eineinhalb Seiten mit Titel in 6 verschiedenen Sprachen, 1906 waren es 10 Seiten in 12 Sprachen.

    Die Platte sollte daher zu den seltenen Stücken gehören.


    Schön wäre es, wenn ich alle Platten datieren könnte, vielleicht findet ihr mehr oder habt bessere Quellen.


    Gruß Chippi

  • Kleine Korrektur deiner Recherchen lieber Chippi : C. Millöcker ist nicht der Sänger sondern Carl Joseph Millöcker ist der Komponist der Operette "Der Bettelstudent" (Uraufführung 6.12.1882 in Wien) aus dem das Stück stammt. Der Sänger dürfte unbekannt bleiben....

    Mit besten Sammlergrüßen


    Gratian


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

  • :) Die "ersten" alten Schellacks waren oft nur einseitig bespielt. Hinten sieht man dann den "schreibenden Engel" Ich habe aus den ganz frühen 20iger irgendwo noch Richard Tauber in bestem Zustand. Diese Platten sind auch so gepresst.

    Liebe Grüße Winfried




    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

  • Die Columbia hatte ich jetzt auf dem Grammophon, Klang war viel besser als ich es erwartet hatte, lief problemlos und das bei einem Alter von 117 Jahren! Sehr witzig fand ich die Sprachansage am Anfang, dass es sich um eine Aufnahme von Columbia etc. handele. Das habe ich auch noch nie auf einer Platte gehört.


    Gruß Chippi

  • :) Ich weiß nicht, ob Du mit Saphir und Magnetsystem abspielst, oder mit altem Grammophon und Stahlnadel, lieber Chippi.


    Bei Stahlnadel IMMER vor erneutem Abspielen eine neue Stahlnadel nehmen. Sonst beschädigst Du die Rillen. Gebrauchte Stahlnadeln erkennt man, wenn man sie in einer hellen Lichtquelle im Finger hin und herdreht, Spitze zum Auge gerichtet, und man plötzlich ein feines Blitzen an der Spitze bemerkt. Das ist dann die durch vorherigem Abspielen abgeschliffene winzige Stahlfläche. Wird diese Nadel bei erneuter Benutzung auch nur ganz winzig verdreht, schneidet sie mit den scharfen Abschliff-Kanten die Rille Deiner Platte kaputt.

    Liebe Grüße Winfried




    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

  • Winfried,


    natürlich mit Grammophon, wenn auch kein Trichtergrammophon (würde aber besser zum Alter der Platten passen). Eine Nadel wird 2x verwendet (um 180 Grad gedreht, das machen andere Sammler auch), danach wandert sie in den Restmüll. Die Platte hat natürlich eine komplett frische Nadel bekommen.


    Gruß Chippi

  • :) ich merke schnell, lieber Chippi,


    Du bist bestens informiert und vorbereitet. Wollte nicht schulmeistern bin nur besorgt, wenn aus Unkenntnis ggf. irreparable Schäden auftreten.

    Liebe Grüße Winfried




    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!