Alter Kupferkessel mit Ringdeckel!

  • :) Lieber Eisvogel,


    Du überraschst uns immer wieder mit hübschen Schmankerln. So auch hier. Woher hast Du den Kupferpott?

    Es handelt sich um ein Wasserbad aus einer alten Apotheke. Der Kessel steht auf einem Dreibein um darunter

    einen Bunsenbrenner platzieren zu können. Die Ringe waren zum Anpassen an den Glaskolben oder Fantaschalen, die in die

    Ringe eingesetzt wurden.

    Es fehlt das kleine mittlere Deckelchen, mit dem das Wasserbad geschlossen werden konnte. Der Wassereinlauf war das untere

    Röhrchen, der Wasserablauf das obere. Die Wasserleitung wurde nur ganz wenig aufgedreht, dann konnte der Pott nicht leerkochen. das

    überschüssige Wasser floss durch das obere Röhrchen mit Schlauch in den Abfluss. Darin wurden Salben- oder

    Zäpfchenmasse erwärmt (z.B. Kakao-Butter oder Stadimol). Aber auch chemische Reaktionen wurden auf dem Wasserbad in Gang gesetzt.

    Liebe Grüße Winfried




    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

  • Guten Morgen Winfried!


    Tut mir leid das ich erst heute antworte, aber ich habe immer recht wenig Zeit für meine "Leidenschaft" oder besser noch für mein "Leiden", nämlich alten Dingen! ;) Ja, das mit dem Apothekenkessel hätte ich jetzt nicht gedacht, habe es aus einer Auflösung einer privaten Kleinbrennerei und vermutete hier Brennereizubehör! So kann man sich täuschen! ;) Das mit dem fehlenden Deckel ärgert mich, ist aber leider nicht mehr zu ändern. Falls hier jemand Ersatz hat, darf er ihn mir ruhig anbieten!! Wie alt schätzt du den "Pott"?


    Grüsse Eisvogel

  • :) Es ist natürlich, lieber Eisvogel,


    sehr gut möglich, dass das Wasserbad in der Brennerei genutzt wurde. Spirituosen-Brennereien verfügten garantiert auch über ein Labor, in dem chemische Untersuchungen gemacht wurden. Alkoholqualität bestimmen, Fuselalkohole bestimmen: z.B. Methanol, oder höherwertige Alkohole, welche ja im Vorlauf oder Nachlauf des Brennprozesses zu finden sind. aber auch die Qualität der beim Brennen oder Maischen eingesetzten Rohstoffe werden im Labor der Brennerei untersucht worden sein.


    Solch ein Wasserbad hatte ich vom Vorgänger in meiner Apotheke, und das stammte wohl noch aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts. Ist aber inzwischen alles bei meinem Nachfolger gelandet.

    Liebe Grüße Winfried




    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!