Mona Lisa 2.0

  • Als letztes Türchen im letzten Moment zum 24. eine Schöne, die mich erst vor kurzem gefunden hat.. Eine Unbekannte, gemalt um 1820, mit allen Requisiten der Zeit, Löckchen, Reformkleid einfach unter der Brust zusammengehalten, mit einem kleinen Strauss in der Hand. Aber all das ist nichts gegenüber dem Lächelln, dass der oder die Künstlerin vor 200 Jahren auf die Leinwand gezaubert hat. Wie würdet Ihr es beschreiben ? Jedenfalls hat es für mich etwas unergründliches- ähnlch dem Vorbild im Louvre.

  • Eine verblüffende Argumentation. Wenn man das ganze Bild nimmt : Blick und Geste zusammen dann ist das recht überzeugend. Die Linien quer entlang vom Unterarm und links schräg von oben von den Augen über die Schulter schneiden sich genau in der Frucht.

    • Official Post

    Sehr schönes Portrait von einem sehr guten Maler das du uns hier am Heiligen Abend zeigst. Das Lächeln ist wirklich gut eingefangen und wirkt geheimnisvoll sinnlich. Die erotische Anspielung Finger Richtung Pfirsich ist eindeutig...


    Gibt es einen Hinweis auf den/die Maler*in?

    Mit besten Sammlergrüßen


    Gratian


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

    • Official Post

    :):) Ein sehr schönes Bild, lieber Edixa,


    das geheimnisvolle, kaum angedeutete Lächeln der jungen Dame führt auch mich zum vorsichtigen Vergleich mit Mona Lisa. Der Künstler, der

    Dein Bild malte, hatte richtig was drauf. Toll. Danke für das schöne Kalendertürchen zum 24. 12.

    Liebe Grüße Winfried




    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

  • Das Bild ist ca 80 x 65 cm, Öl auf Leinwand, unsigniert, mit 2 älteren schweizer Zollstempeln hinten auf den Rahmen und hat 27,50 € in einem "Sozialkaufhaus" gekostet.

    Es gab um 1800 hier eine Malerin. Maria Ellenrieder (Und natürlich Christine Kauffmann aus Bregenz) die ganz ähnliche Porträts malten, aber sowohl die hiesige Museumsleiterin als auch der Ersteller des Werkverzeichnises von M.. Ellenrieder wollten keine Zuschreibung sehen.

    • Official Post

    Wir haben doch die Kategorie Meine schönsten Schnäppchenkäufe...das war in der tat ein Schnapper der besonderen Art. Gratulation.

    27,50 EUR ich fasse es nicht....da lohnt sich reinigen und restaurieren alle mal. Zeige uns doch das Bild mal von hinten auch die Zollstempel würden mich interessieren...

    Mit besten Sammlergrüßen


    Gratian


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

  • Sorry, lieber Gratian


    hat ein wenig gedauert. Von den Stempeln habe ich nur den leserlichen aufgenommen.

    An dieser Stelle Euch allen ein herzliches "Prosit Neujahr "


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!