• Official Post

    Ich nehme da verdünntes Reinigungsmittel - also MX 14 in einer Sprayflasche mit Wasser verdünnen.
    Auf einen Liter Wasser nehme ich für solche Reinigungsarbeiten vielleicht 200 bis 240ml Reiniger.
    Destiliertes Wasser ist vorteilhaft, da gibts keine Kalkflecken.

    Ein wenig von der Lösung aufsprühen, mit einer Zahnbürste oder anderen weichen Bürste in die Narbung verreiben und Schmutzantragungen lösen - mit einem feuchten Tuch abnehmen und mit neutralem Wasser besprühen. Dann mit einem alten Geschirrhandtuch, T-Shirt etc. trocken reiben.

    Hat bei verschiedenen Taschen für Werkzeug bei mir gut funktioniert, bitte vorher an einer verdeckten Stelle testen. Es kann sich möglicherweise die Farbe von dem Vulkanfibermaterial ein wenig anlösen. Das hängt vom Gepäckstück ab.

  • Ich reinge die mit Wasser und Pril.
    Ich benutze dazu einen Schwamm.
    Kalkflecken habe ich nicht. Mit einem
    alten Handtuch reibe ich ihn trocken.
    Rostige Beschläge mach ich mit W40
    gängig.
    Zum Schluss wird er mit einem Cockpit
    Spray eingespüht welches ich einwirken lasse.
    Das kann ruhig Silikon beinhalten. Dose 1€
    Die rostigen Beschläge dunkeln dann ab.
    Überflüssiges wird mit Handtuch entfernt.
    Idealer Koffermaterial für Oldtimer auf dem Träger.

  • Reinigung ist auf dem selben Prinzip aufgebaut - Pril reinigt ja schön und gut - ich bevorzuge mittlerweile die etwas stärkeren Reiniger - da brauche ich weniger Reinigungsmaterial um einen gleichen oder sogar noch besseren Reinigungseffekt erzielen zu können.
    Und da ich den Reiniger für zig weitere Sachen benötige - ist es letztlich egal.

    Schlösser reinige ich jetzt mit Never Dull Watte - das wird in der Regel ganz ordentlich. Feine Roststellen werden mit etwas Wiener Kalk auspoliert und das Schloss hinterher mit einem feinen Oel vor weiterer Korrossion geschützt.
    Schmiert auch den Schlossmechnismus :)

  • Wenn ich mal Chromflächen aufarbeite, bin ich mit Never Dull nicht zufrieden.
    Ich nehme dann Edelstahlpads mit Seife. Die reinigen und entfernen Flugrost oder Pickel ganz leicht. Sie hinterlassen keine Kratzer. Da ist Chrom wohl zu glatt und zu hart.
    Wenn Beschläge schon Rost angesetzt haben, hilft da nichts mehr.
    Das bestätigt dann lediglich noch die Authentzität des Gegenstandes.

    • Official Post

    Die Schlösser dürften vernickelt sein - also da ist Vorsicht angesagt. Nickel ist im Vergleich mit Chrome deutlich weicher und kann fix Kratzspuren bekommen.

    Zuerst gehe ich deshalb immer mit dem feinsten Mittel ran, wenn das nicht ausreichend ist kann eine Stufe gröber gewählt werden.

    Dann empfiehlt sich die Rot-Weiss Polierpaste Rubin und wenn die noch immer zu wenig reinigt - wird mit Diamantstaub weiter poliert.

    Habe in diesem Bereich seit vielen Jahren Erfahrung, die Aufarbeitung matter Oberflächen ist ein Teil meines Schaffens.

    BTW - Dein Mini hat die falschen Stosstangen. Da müssen bei der Anbringung vom Kuhfänger unbedingt die eckigen verchromten Stossfänger montiert werden.
    Die Schirmchen über den Scheinwerfern werden hier in Süddeutschland bei nahezu jeder Kontrolle beanstandet, beim TÜV sowieso - und die waren niemals original am Mini dran. Auch bei den frühen Minis vor 1962 nicht.

    Einzig der Radford de Ville Mini hatte an einer Ausführung mal Schirmchen dran - der Mini wurde nach Südfrankreich ausgeliefert und befindet sich derzeit bei einem Wiener Minisammler... ohne die Schirmchen auf der Strasse.
    Mein Radford hat die Frontscheinwerfer von einem W 109, 300 SEL bekommen, das sind die gewölbten Scheiben mit zwei runden Scheinwerfern und Blinker unter Glas.
    Radford hat damals von Schrottautos die Frontscheinwerfer mit dem passenden Blechteil einfach ausgeschnitten und dann den Minis implantiert. Aber nur ganz wenige Minis hatten diese besonderen Scheinwerfer - die meisten Radford Minis hatten die normalen Scheinwerfer von dem BMC ADO 16 Modell, hier die andere Form der Frontringe und Halterung der Lucas Scheinwerfer. Diese Ringe und Chromerahmen sind aus Messing und daher mit länger haltendem Chromeglanz. Mit einem Magneten gut zu erkennen - die normalen Minis hatten immer Eisen Ringe.
    Radford Mini
    Das praktische an den Radford Minis ist die Umwandlung zum Hatchback - also Heckklappe mit umlegbarer Rücksitzbank. Und die Fronttüren mit Dreiecksfenstern - auch hier war wiederum der ADO 16 der Teilebringer... Mit den Chromerahmen um die Fronttüren drumrum. Instrumente von Jaeger, Smiths oder anderen Herstellern - hier die Innocenti Minis aus Italien nur zu gerne geschlachtet.

    Heckträger mag ja praktisch sein - aber die Sicht nach hinten wird damit auch nicht besser - also doch besser die Heckklappe von den frühen MInis verwenden: die kann geöffnet mit nach unten klappender Nummernschildhalterung gefahren werden - allerdings nicht offiziell in Deutschland.

    • Official Post

    ....so so 27°C - bei mir sind es gerade noch 11°C und alles ist feucht von den ausgiebigen Regenfällen tagsüber :)

    Der Gelbstich deutet auf Nickel als Oberflächenbeschichtung hin. Grundmaterial mag durchaus Messing sein - das bleibt einer genauen Begutachtung vorbehalten.

    Du kannst ja schon mal anfangen die Oberfläche vom Koffer zu reinigen -


  • Der Gelbstich deutet auf Nickel als Oberflächenbeschichtung hin. Grundmaterial mag durchaus Messing sein-

    :cool: nein, Nickel ist ein silbrig-weißes Metall welches sich ausgezeichnet polieren lässt

    Der Gelbstich auf dem Foto deutet auf eine Messingbeschichtung hin, das Grundmaterial ist mit Sicherheit Stahlblech (ein Magnet wird das bestätigen)

  • Ich habe die Schlösser damals leicht gereinigt und den Koffer dann für "später mal" zur Seite gestellt. Weil ich bisher die Motivation nicht fand etwas damit zu machen habe ich ihn für € 5 in die Kleinanzeigen gestellt. Innerhalb einer halben Stunde hat ihn ein Mädchen abgeholt, die nun ein Nachtkasterl daraus bauen wird.

  • :)

    Damit hast Du Dich für alle Zeiten der etwas lästigen Kofferreinigung entledigt. Ich habe vor kurzem eine elektrische Uhr, die ich immer reparieren wollte, einfach weggeworfen, da war mein Herz plötzlich wieder viel leichter. Keine Sorge, sie hatte keinen Wert in Euro und auch nicht emotional.

    Liebe Grüße Winfried


    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.

    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!