Kanone für den Gläserschrank.

  • :-):-):-)


    Allen Foristen erst einmal ein gutes und gesundes Neues Jahr.


    Und nun etwas zu meiner Neuerwerbung, so "en passant" auf einem
    winzigen Hausfloh zugunsten unseres Gesangvereines.


    Klar, dass der Vorsitzende kräftig dort kauft, (das wird von der
    ganzen Sängerfamilie erwartet) denn der Umsatz wird benötigt,
    damit die Damen ihre zerfledderten Notenmappen ersetzen dürfen.


    Was habe ich nicht alles gekauft, Kettchen mit Schmucksteinen für
    alle anwesenden lieben kleinen Kinderchen...alles was ich selbst
    vorher ablieferte, habe ich dann auch gekauft.....es muss ja etwas
    dabei rumkommen.
    Aber dann sah ich die kleine Kanone.


    Hoffentlich stöhnt Stefan jetzt nicht auf, dass schon wieder kein
    Kunstwerk vorgestellt wird, sondern nur blöder und
    unbedeutender Nippes.


    Von wegen...


    Die kleine Kanone.....Mein Herz schlug höher.....war sie.....oder war sie nicht?


    Vorweg......Sie war!!!!!


    Was? werdet Ihr nun fragen...um Himmels willen, was war sie denn,
    außer blöder und unbedeutender Nippes?


    Sie war, um Euch nicht unnötig auf die Folter zu spannen, ein Korkenzieher!!!!


    Ein ganz besonderer Korkenzieher


    Aber von Anfang an... Die kleine Kanone ist massiv, aus Messing. Sie hat
    auch einen Namen, der steht vorne auf dem Kanonenrohr: LA BALEINE 1815


    Unten am Kanonenrohr sieht man eingraviert ein „N“ im Lorbeerkranz
    mit Krone.
    Eine Napoleonische Kanone mit der Jahreszahl 1815. Und das erinnert
    an...
    Richtig! Die Schlacht von Waterloo.


    http://www.waterloo1815.de/


    Und wo führt mich die „Schlacht von Waterloo“ hin? Richtig! Zum
    Wiener Kongress
    (18.*September 1814 bis zum 9.*Juni 1815) und damit
    zur Neuordnung Europas.


    Diese, durch die kleine Kanone ausgelösten „erhabenen“
    europäischen Gedanken alleine rechtfertigten mir schon die 5 €uronen für
    den Kauf der kleinen Kanone.


    Aber was war nun mit dem Korkenzieher?


    Sicherlich ein banales Teil, aber.........auf der, in anderem Thread
    zuvor erwähnten, immerwährenden Suche nach dem
    kühlenden Trunk“ außerordentlich hilfreich.


    Außerordentlich, warum?


    Hier handelt es sich um einen Doppelwendel-Korkenzieher mit
    Schneidkanten, die berühmteste Erfindung des Schweizer Unternehmers
    Max Aeschlimann. Es lohnt sich einmal nachzulesen, warum der
    Maxram Korkenzieher so begehrt ist, dass sich in die „Bucht“ kaum
    einer verirrt. Hierzu ein paar Links:


    https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Aeschlimann_%28Erfinder%29


    http://www.land-der-erfinder.ch/?p=632


    Die kleine Seitenklaue oben am Maxram dient als Kapselheber.


    Zur Zeit wird m.E. europaweit kein Maxram Korkenzieher in der Bucht zum Kauf angeboten.
    Vorsicht übrigens, die kleine Kanone wurde auch mit einem Korkenzieher mit einfacher Stahlwendel ohne Schneidkannte produziert. (Kein Maxram)


    Ich hoffe, ich habe Euch, liebe Foristen, mit diesem kleinem Bericht
    eine kleine Neujahrsfreude gemacht und hoffe, dass die Weinliebhaber unter
    Euch, die bis jetzt noch keinen Maxram ihr Eigen nennen durften, alsbald
    in den Besitz eines solchen gelangen.


    Leider wird er wohl nicht mehr produziert.


    Prosit Neujahr.

    Liebe Grüße Winfried




    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

  • :confused::eek:


    Huch.........


    Lieber Chippi,
    da habe ich wohl vergessen, die Bilder hochzuladen:

  • :-):-)


    Lieber Chippi,


    was für ein schöner Link: Ein Besuch im Weinkeller des Grauens!


    Die beiden Filme habe ich mir mit Behagen angeschaut und kann jetzt sagen: mit dem Schweizer Korkenzieher von Dir bin ich für alle Weinflaschen des Grauens bestens vorbereitet. Und ja.....ich habe auch so ein paar alte Hunde in meinem Keller gefunden, die ich mit diesem Meisterwerk Schweizer Technik geöffnet habe. Aber meine waren alle ömm ... d.h. ungenießbar.

    Liebe Grüße Winfried




    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

  • :-)


    nicht zwangsläufig....meine waren einfach nur muffig.

    Liebe Grüße Winfried




    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!