Einige wirklich antike Keramikstücke aus Nachlass.

  • Hallo


    Ich habe diese Stücke aus dem nachlass meines Schwiegervaters der in den 50er Jahren in Persien lebte. Kann mir jemand helfen Alter, Herkunft und eventuellen Wert der Stücke zu bestimmen.
    Ich bin mir nicht ganz sicher ob ich in keramik/steinzeug richtig bin.
    Ich freue mich auf eure Meinung. Der Ursprung der bunten Teller könnten laut einem alten zettel, samarkant afarsyab acht bis sechshundert vor Chr. sein.
    Vielen Dank im voraus.
    kasparcampos

  • :-) Das ging ja in Windeseile,


    leider nicht mein Sammelgebiet und mit usbekischer Keramik nicht vertraut, jedoch hochinteressant! Würdest Du bitte ein Foto des aufgefundenen Zettels einstellen. In Afrasiab wurde Keramik mit floraler und abstrakter Unterglasurmalerei hergestellt.

    Liebe Grüße Winfried




    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

  • :-):-)


    Je länger ich über Deine eingestellten Keramikteile nachdenke, desto intensiver stellt sich mir die Frage, besonders als ich die wunderschöne Vase gesehen habe, ob es sich hier um Keramik in Museumsqualität handelt?
    Dann sollte da ein Spezialist für Islamische Keramik darüberschauen. Da gibt es bestimmt nicht viele. (Hetjens Museum Düsseldorf?)


    Kann es sein, dass Du Dich bei dem Zettel verlesen hast?
    Steht da 800 bis 600 vor Christus, oder 600 bis 800 nach Christus?

    Liebe Grüße Winfried




    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

  • Hallo Winfried
    Du hattest mit dem Zettel recht. 837-999 nach Christus. War übrigens nur eine handgeschriebene Notiz meines Schwiegervaters. Hab jetzt tatsächlich mal das islamische Museum in Berlin angeschrieben. Werde dich weiter auf dem Laufenden halten.
    LG Kaspar

  • :-):-)


    Lieber Kaspar,


    danke für die Klarstellung mit der Jahreszahl. Es handelt sich bei Deinen Sachen um Islamische Kunst. Und die muss ja nach Christi entstanden sein. Übrigens gibt es hier eine feine Website, wo Du Dich ein wenig schlauer machen kannst:


    http://www.google.de/imgres?im…sp=20&ved=0CDwQrQMwEjjIAQ


    oder:


    http://www.mamier-kulturstiftung.de/


    http://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Keramik



    Bezüglich des Hetjens Museums kann ich Dir keinen Ansprechpartner nennen, verweise jedoch auf allerlei Ausstellungsstücke islamischer Keramik:


    http://www.eslam.de/begriffe/h/hetjens-museum.htm


    und Bücher:


    http://www.booklooker.de/B%C3%…f2a0bef3cf3ce8277983b4c25


    Hatte Dein Schwiegervater bei seinem Persienaufenthalt eine bedeutende berufliche Position inne?
    Das würde die Sammlung bestens erklären.

    Liebe Grüße Winfried




    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

  • Also ich weiß nicht, die unglasierte Schale mit der Inschrift und den Gesichtsapplikationen ist wohl eher keine islamische Kunst, oder?
    Leider kann man die Rosetten und die Schrift auf den Fotos nicht entziffern. Eventuell sind das Abdrücke von getriebenen Metallgegenständen.

  • :-)
    dann könnte der Teller, wenn aus der gleichen Gegend, viel früher liegen, vielleicht aus gräko-baktrischer Zeit. 200 vor Christi bis ca. kurz nach Christi.
    Aber dazu habe ich leider keinerlei Literatur, und habe hier nur gerätselt. :o
    Trotzdem: Wunderschöne Keramik!

    Liebe Grüße Winfried




    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

  • Hallo Winfried
    Leider ist mein Beitrag aus dem Forum verschwunden, zumindest finde ich ihn nicht mehr.
    Ich habe eine Bestätigung von Gustav Weiß, der einige Bücher über alte Keramik geschrieben hat. Ich zitiere:
    die Keramik, die Sie mir zeigen, sind wunderschöne Stücke, und ohne sie in der Hand zu haben, scheinen sie mir aus Afrasyab, der Altstadt von Samarkand aus der Blütezeit der Samanidischen Epoche zu stammen. Das islamische Museum in Berlin hat ähnliche Stücke aus dem 9./10.Jahrhundert. Einiges über die Geschichte und Herstellung habe ich in dem Buch “Keramik – die Kunst der Erde” beschrieben.


    Bei dem unglasierten Teller bin ich auch der Meinung, dass dieser viel älter ist.
    Ich habe einmal versucht die Inschrift zu erkennen. Einige Buchstaben sind aber sehr undeutlich. Vielleich kann ja jemand etwas damit anfagen. Also in deer Mitte steht ganz eindeutig NTB wobei sich der T-Strich über die beiden anderen Buchstaben zieht. Bei den Buchstaben drum herum konnte ich folgendes entziffern. Es beginnt mit einem spiegelverkehrten N und S oder die Zahl 112 Dann K B A (R) Ein großes E W oder M wieder ein Siegelverkehrtes N, die nächsten beiden sind nicht zu entziffern und dann
    ein T. Ich weiß, dass ganze ist sehr verwirrend, aber vielleicht kannst du trotzdem damit etwas anfangen.
    Gruß Kaspar

  • :-) Nun, dann sind wir ja schon ein Stückchen weiter, und ich freue mich, dass (eigene Schulter klopf klopf) ich nicht völlig daneben lag.


    Nun.....auch ich sehe NTB, aber das will ja nichts heißen. Könntest Du von dem ganzen Innenteil mal eine Bleistiftschraffur anfertigen. Blatt Papier drüberlegen und mit leichtem Druck auf die weiche Bleistiftmine drüberreiben. Mal sehen, was dann zu lesen ist. Ich sehe auch Buchstaben rund um das innere Medaillon, oder?

    Liebe Grüße Winfried




    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

  • :-) Noch eine Frage, lieber Kaspar,


    was meinst Du mit "Beitrag verschwunden" ?
    Welcher? Und wo stand der denn?


    Wenn es sich hier um eine technische Frage handelt,l sollte Techuser eingeschaltet werden.


    Beiträge können von den Admins gelöscht werden, wenn sie gegen die Forumsregeln verstoßen. Dann wird aber der Beitragsersteller informiert und die Admins informieren sich auch gegenseitig. Mir ist nichts diesbezügliches bekannt. :confused:

    Liebe Grüße Winfried




    Mein Avatar zeigt ein Narrenflötchen des 16. Jahrhunderts aus dem Töpferort Raeren.


    Alle meine Aussagen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für Ihre Richtigkeit. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Inhalte ergeben, Haftung übernommen.

  • Hallo Winfried
    Das mit dem Beitrag verschwunden hat sich erledigt. Er wurde nur in einen anderen Bereich verlegt. Die Bleistiftpause habe ich bereits versucht, bringt leider auch keine besseren Ergebnisse. Rund um das Medallion sind vermutlich keine Buchstaben sondern ein Muster aus X wie es auch bei den kleineren Rosetten zu sehen ist.
    Grüße Kaspar

  • Hallo Winfried
    Hast du denn noch etwas herausgefunden. Was bedeutet dieses NTB. Ich konnte im Netz nichts darüber finden. Von Gustav Weiß einem Spezialist für alte Keramik erfuhr ich folgendes:
    ...die Keramik, die Sie mir zeigen, sind wunderschöne Stücke, und ohne sie in der Hand zu haben, scheinen sie mir aus Afrasyab, der Altstadt von Samarkand aus der Blütezeit der Samanidischen Epoche zu stammen. Das islamische Museum in Berlin hat ähnliche Stücke aus dem 9./10.Jahrhundert. Einiges über die Geschichte und Herstellung habe ich in dem Buch “Keramik – die Kunst der Erde” beschrieben...
    Vom islamischen Museum habe ich leider keine Antwort bekommen. Ich habe die Anfrage heute noch mal wiederholt. Mal sehen was dabei raus kommt.


    Viele Grüße an alle.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!