PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Druckplatten?


Chippi
17.08.2013, 18:43
Hi Leutz,

ich poste mal hier, da es mir am sinnvollsten erscheint. Habe die Metallplatten, die mir wie Druckplatten aussehen. Waren entweder zu einer Zeitschrift oder einem Flugblatt/Werbeflyer. Auf dem einen erkennt man, dass es gespiegelt dargestellt ist. Lesen kann ich "FW 6/extra stark/Nachfüllpackung für 250 ml-Flasche/VEB Farbenfabrik Wolfen".
Maße: 10 x 4,7cm; 13,1 x 6,4cm und 10-10,4 x 7,4-7,5cm

Hat sowas einen Wert???

Gruß Chippi

roland
19.08.2013, 12:32
Hallo Chippi.
Ich bin zwar gelernter Druckformhersteller, aber zu Deinen Platten kann ich bei den Bildern nichts sagen.
Wenn Du eine Lupe hast, schau Dir die Platten mal genau an und versuch zu beschreiben, was Du da siehst.
Vielleicht kommen wir dann weiter.
Auf den ersten Blick scheinen es zwei unterschiedliche Metalle zu sein, möglicherweise auch zwei unterschiedliche Druckverfahren, wenn es denn Druchplatten sind.
Schau Dir auch mal die Metallschnittflächen an und beschreib sie. Es könnten sogenannte Mehrmetallplatten sein. ( Bimetall, Trimetall )

Chippi
19.08.2013, 18:49
Sehen etwas gerastert aus. 3 sind etwas rötlich und der Rest ist gräulich.
Sind etwa 2 mm dick.

Gruß Chippi

FloNumi
19.08.2013, 19:48
Ich würde eher an Fotoplatten aus Metall denken

da mir die Motive auf den Platten wie Fotos vorkommen. Evtl sind es Fotos die Vervielfältigt worden sind zum beispiel für Postkarten etc

roland
19.08.2013, 20:41
@ FloNumi, Postkarten werden nicht vervielfältigt, sondern gedruckt, von Druckplatten. Also sehen diese auch ähnlich aus wie Fotos.

@ Chippi, gerastert ist klar bei Druckplatten.

Gräulich sind sie warscheinlich Beide, die unterschiedlichen Farben würde ich mit rötlich (Kupfer) und goldfarbig (Messing) bezeichnen.

Ansonsten helfen mir Deine Angaben nicht weiter.

Versuch mal eine Aufnahme mit größtmöglicher Vergrößerung.

Sind auf den anderen Platten (außer FW6) noch irgenwelche Schriften zu erkennen? Wegen seitenrichtig/seitenverkehrt.

schau mal hier....http://de.wikipedia.org/wiki/Farbenfabrik_Wolfen

Austroparts
19.08.2013, 20:47
:-) Die Platten sind gerastert. Erkennbar in den Aufnahmen am Moiré-Effekt(http://de.wikipedia.org/wiki/Moir%C3%A9-Effekt).

Die Bildnisse sind spiegelverkehrt. Daraus ergibt sich, daß Diese in einem Direktdruckverfahren verwendet wurde. Unter Direktdruck versteht man jene Druckverfahren, bei denen der Druckträger direkt auf das zu bedruckende Material überträgt. Zu diesen Verfahren zählen unter Anderem der Buchdruck, Tiefdruck, Flexodruck und Siebdruck. Offsetdruck ist ein indirektes Druckverfahren, denn der Druckträger überträgt auf einen "Gummizylinder" und Dieser überträgt auf das zu bedruckende Material.

Beim Buchdruck wird mit erhabenen, spiegelverkehrten Lettern gearbeitet. Um nun auch Bilder in Buchdruckarbeiten einbinden zu können, müßen Metallplatten so tief geätzt werden, daß die Tiefen Stellen keine Farbe annehmen können (zuschmieren). Diese Metallplatten werden dann auf einen Sperrholzkörper genagelt, welcher Plan mit den gesetzten Lettern ist. Dies scheint mir hier nicht der Fall zu sein.

Sieb- und Flexodruck kommen in keinem Fall hier in Frage, da es sich um grundsätzlich unterschiedliche Techniken handelt.

Bleibt nur der Tiefdruck. Der Tiefdruck - vor Allem der Rotationstiefdruck - ist für höhere Auflagen gedacht. Also Ideal für Werbung, Zeitschriften, Zeitungen. Bei den Platten denke ich jedoch an Heliogravür(http://de.wikipedia.org/wiki/Heliograv%C3%BCre) bzw. ein davon abgewandeltes, erweitertes Verfahren. Dies würde auch bezogen auf die Motive zeitmäßig passen.

Als gelernter Offsetdruckermeister möchte ich einen ganz kleinen Tip geben: Es sieht einfach wunderschön aus, wenn man so eine alte Druckplatte korrekt einfärbt und die Farbe trocknen läßt. Anschließend mit Klarlack drüber und das Ganze einrahmen. Je nach Geschmack, Lust, Liebe, Laune und Motiv kann man z.B. mit Schwarz, Sepiabraun, etc. ganz ausgezeichnete und optisch ansprechende Bilder erzielen.........