PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nachlaß eines Priesters


gutdrauf
18.11.2012, 14:21
bei einer Räumung eines Dachbodens habe ich viele Dinge aus einem Nachlaß eines Pristers der 1944 gestorben ist.
werde nach und nach hier ein paar Dinge vorstellen.
Eure Einschätzung bzw. Meinung dazu Interresiert mich natürlich sehr..

hier ein Weihwasserbehälter:
Albertus Magnus:

Winfried
20.11.2012, 13:04
:-):-)

ja, lieber gutdrauf, der Nachlass eines Priesters.....

und dann fällt einem die Sache mit dem "Gelübde der ewigen
Armut" ein. Oder war das bei den Patres, oder den Fratres, oder den Nonnen? Und
wenn, bei welchen?
Das, was wir hier sehen, passt schon dazu. Der arme Albertus Magnus aus den 20igern oder 30igern, oder wie ich lieber als gebürtiger Kölner sage: der arme "Albertus Coloniensis" hat einen auf die Nase bekommen und nun ist sie weg. Damit tendiert das Weihwasser-Wandgefäß wertmäßig gegen 0. Leider.

Aber vielleicht können sich ja unsere amerikanischen oder mittelhessischen
Märchenerzähler und "Lustigmacher" Deines Weihwasserbeckens mal annehmen. Der Tod des Geistlichen 1944 gibt da ja schon etwas her.

Austroparts
20.11.2012, 14:55
:-):-).....Aber vielleicht können sich ja unsere amerikanischen oder mittelhessischen
Märchenerzähler und "Lustigmacher" Deines Weihwasserbeckens mal annehmen. ...

:confused:D:D ....hmmmmmm.........muß ne sehr feucht-fröhliche Party gestern gewesen sein.......

Austroparts
20.11.2012, 15:39
:-) Interessanter Weihwasserbehälter. Interessant deswegen, weil die meisten Weihwasserbehälter in direktem Zusammenhang mit Gottvater, Jesus, oder Maria stehen. Man sieht nur ganz selten Weihwasserbehälter mit dem Abbild eines Heiligen. Nun schreiben wir das mittlere 15 Jhdt und Cosimo de' Medici sowie sein Bruder Lorenzo erhielten vom Past Eugenius die Kirche und Kloster San Marco zu Florenz. Im Kloster und Kirche war ein sehr guter Künstler tätig - Fra Angelico. Unser Bruder Angelico gestaltete viele der Fresken von San Marco und in einer dieser Fresken wird Albertus Magnus dargestellt. Sein Portrait zeigt in als Mystiker, nachdenklich und mit Schreibfeder und geöffnetem Buch in Händen. Und doch zeigt dieses Portrait mehr als nur dies: Es stellt Albertus Magnus mit bischöflicher Mitra und Heiligenschein dar. 1260 wurde Albertus Magnus erstmals ein Bischofsamt übertragen - Regensburg. Lorenzo de' Medici lebte 1449 – 1492. Nun vergingen jedoch noch etliche Jahre bis schlußendlich 1622 Albertus Magnus seliggesprochen wurde. Damit drängt sich natürlich die Frage auf: Wieso wurde er im Fresko mit Heiligenschein dargestellt? 1851 entstand dann ein Kupferstich, welcher eine gewisse allgemeine Bekanntheit erlangte und später auf Postkarten, T-Shirts, etc. reprodiziert wurde. Und wieder vergingen Jahre bis 1931 Pabst Pius XI unseren Albertus Magnus schlußendlich heilig sprach. Pabst Pius XII setzte 1941 den Kontrapunkt und erklärte ihn zum Schutzheiligen der Naturwissenschaftler.

Wenn Du Dir nun Dein Weihwassergefäß gut ansiehst, kommst Du sicher so wie ich zur Überzeugung, daß hier das Fra Angelico Fresko bzw. der Kupferstich von 1851 als Vorlage verwendet wurde. Datieren kann ich den Weihwasserspender nicht, es könnte jedoch sein, daß er im Zuge der Heiligsprechung 1931 angeschafft wurde...doch dies ist nur eine Vermutung.

Tatsache ist jedoch, daß ich nirgendwo ein Vergleichsstück finden konnte und ich daher dem Weihwasserspender Seltenheitswert zuspreche.....nein, wertlos ist er bei Gott nicht.......

Winfried
20.11.2012, 18:15
:cool::-)

So ähnlich. lieber gutdrauf,

habe ich mir das vorgestellt.
Der amerikanische "workflow" sieht doch schon recht gut aus.
Aber dass der arme Fra Angelico immer herhalten muss?

Winfried
20.11.2012, 18:18
;);)

Und dann auch noch den "Lieben Gott" anzurufen, um den Wert des Döppens
zu pushen.......

Nä, nä, nä...

http://vernieuwd.marktplaats.nl/z/antiek-en-kunst/wijwaterbakje.html?query=wijwaterbakje&categoryId=1&currentPage=1

gutdrauf
20.11.2012, 20:56
lieber Austroparts,
eine superausführliche Information , wow vielen dank dafür,
ich selber bin für jedes Detail sehr dankbar,
dieser Pristerwar Anton M. Fränznick 1889 geb. war nicht nur ein normaler Prister,er er gehörte dem Wiederstand an und verlor dadurch sein Leben 1944 in Dachau , auch seine Geschwister waren Ordensfrauen .

ich weiß nicht ob dies alles nur von diesem Prister war, auf jedenfall hab ich sehrviele Ikonen Bilder ,Bücher ,Dokumente die Jahrelang auf dem Dachboden vor sich hingerottet sind.

so auch dieses Buch

werde hier bestimmt noch öfters Eure Hilfe brauchen :-)

Winfried
26.11.2012, 10:13
:o

liebe Freunde,

leider war ich einige Tage verhindert,
aber hier möchte ich noch ein Wort anfügen. Wenn ich unseren amerikanischen und unseren mittelhessischen Freund als "Lustigmacher oder Märchenerzähler" bezeichnet habe, geschah das nicht, um sie zu verunglimpfen. Die beiden haben schon Geschichten
rund um fast wertlose Dinge erzählt, die mir Tränen vor Lachen bescherten.

Diese fast wertlosen Dinge konnten nun vom Interessierten aus völlig neuen
Blickwinkeln gesehen werden und waren nun quasi wichtigste Utensilien unserer Historie.
(Wenn ich an Schindlers Tintenfass denke, aus dessen Tinte er seine Liste geschrieben hat, einfach nur "großes Kino") Aber da gibt es ja noch viel mehr schöne Geschichten.
:rolleyes: :cool:
Leider halte ich das Weihwasserbecken mit "Albert aus Köln" immer noch für fast wertlos, denn Weihwasserbecken laufen zur Zeit nicht so dolle. Es sei denn.....