PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alte Dokumente aus der Familie


seemann
09.08.2012, 11:40
Ich hoffe, dies Rubrik ist richtig.
Wenn nicht bitte verschieben.
Ich habe diese alten Dokumente aus der Familie erhalten.
Auch wenn es nur aus der sehr entfernten Familie stammen, liebe ich so alte Dokumente.
Leider ist der Zustand sehr schlecht und um den weiteren Verfall zu stoppen werde ich sie laminieren lassen.
Dann kann man sie auch mal beruhigt in die Hand nehmen.
Mein Problem ist nur leider wieder die Schrift.
Ich bitte um Hilfe.

Gruß
Burghard

Winfried
09.08.2012, 11:51
:-)

Hi Seemann,

Bitte nicht laminieren, das ist nicht mehr umzukehren.
Leg sie doch lieber in DinA4 Zellophan Taschen. Dann kannst Du sie auch in die
Hand nehmen.

seemann
09.08.2012, 12:02
Leider ist der Taufschein und der Totenschein etwas zu groß für DinA4.
Es sind ja nun auch keine sehr wertvollen Dokumente.
Außerdem sind die beiden genannten auch in 4 Teile zerrissen und sie würden ständig verrutschen. Ich müßte sie mit Tesa fixieren und das möchte ich nun auch nicht.
Trotzdem danke für den Tipp.

Gruß

Winfried
09.08.2012, 12:50
:-):-):-)

Hi seemann,

dann fangen wir noch mal an, das hier kann ich aber nicht so gut lesen:
Da fehlen mir Worte, erstens, weil das Papier fehlt, zweitens, weil ich sie nicht lesen kann.

Taufschein

Im Jahre 1816 i.e. eintausend acht hundert sechzehn
am 24.ten vier-und-zwanzigsten August
ist zu Fabianswalde (Bodland)
?????seiner Ehefrau, geborene Bukau???
???????Sohn?? geboren, welcher? in der heiligen Taufe
am 31. sten des Monats
(auf den Na)men Eduard Julius Robert
???? ???? ???? bescheinigt
????land ????? Bosenberg? ??
den ?? Februar ???
das katholische? Pfarramt

??

Um was es hier geht ist ja klar.
Am längsten habe ich an Fabianswalde Bodland, Kreis Roesenberg, Oberschlesien, geknabbert. Ich konnte nur Fabian lesen, den Rest nicht.
Auf dem Stempel unten konnte ich statt Badland endlich Bodland entziffern und das fand ich in einer alten Landkarte.
Es ist die Glashütte Bodland und da liegt auch Fabianswalde. Klar, dass die
Orte heute anders heißen. Fabianswalde ist Zabiniec, Bodland ist Bogacica.

Winfried
09.08.2012, 13:19
:-):-)

beginnen wir mit dem nächsten Dokument, welches ein schlimmes Unglück schildert:

Totenschein.

Waldemar Robbert Lagua, Arbeiter der
Lihue-Plantation-Company, geboren am
28. Januar 1860 in Auras bei Wohlau
wurde am 26. Juni 1885 (achtundzwanzigs
sten Juni ein tausend acht hundert fünf
und zwanzig) ??????? 7 Uhr von einem um-
stürzenden Ochsenkarren auf der Stelle getötet
und an demselben Tage abend 6 Uhr auf
dem Friedhofe? der deutschen? evangelisch-luthe-
ischen Gemeinde zu Lihue beerdigt.

Lihue auf Kanai, Hawaiian
F. Richter, Pastor

Wohlau liegt auch in Schlesien:

http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis_Wohlau

Hier etwas zur Lihue.Plantation-Company

http://luc.state.hi.us/cokauai/a75-397.pdf

Winfried
09.08.2012, 14:05
Die beiden folgenden Dokumente entalten Forderungen für zwei Beerdigungen

Für die Beerdigung des verstorbenen Herrn Jul Lagau,
an? Sarg, Leichenschau? Einklei-
dung?, Träger und Besorgungen?

M(ark) 80

????????????

Hamburg, den 27. März 1897


Das nächste Dokument

Rechnung für Frau Bühring

geliefert
eine vollständige Beerdigung M(ar)k 46?

Betrag dankend erhalten,
d. 17./II. 03 J. Schüler

Das letzte Dokument ist eine Bescheinigung der Eheschließung (steht ja drauf)

zwischen dem Cigarrenarbeiter Heinrich Friedrich ?????wohnhaft zu Altona, ??????
und der Anna Mathilda? Lagua
wohnhaft zu Altona, ?????

Altona 20. April 1883

Trauung vollzogen am 24. März 188????

Ja, mein lieber Seemann, das scheint es zu sein. mehr ist da nicht.
Aber das ist ja auch schon etwas. Wenn man überlegt, wieviel eine Beerdigung mit Sarg und allem PIPAPO heute kostet............

Austroparts
09.08.2012, 14:23
:-) Zu Lihue: Hermann Widemann hat diese begründet: http://en.wikipedia.org/wiki/Hermann_A._Widemann, http://en.wikipedia.org/wiki/Grove_Farm_(Lihue,_Hawaii), http://www.k12.hi.us/~ebukoski/plant8.html
War also eine Art "deutsche Enklave"....

Und hier zur Kirche: http://lihuelutheranchurch.com/church-history/ - Muss der Erste gewesen sein, der auf dem Friedhof begraben wurde...

Winfried
09.08.2012, 14:36
:-):-)

Klasse Austro,

so bekommt die Geschichte des armen Waldemar Robert Lagua noch mehr Substanz.

Austroparts
09.08.2012, 15:00
:-) Würde die Lutherkirche Lihua anschreiben, und um einen Matrikelauszug bzw. Foto des Grabsteines ansuchen....hochinteressant die Papiere!

Winfried
09.08.2012, 15:32
:-):-)

Hi Austro,

wenn Seemann einverstanden ist, könntest Du doch diesen Totenschein in "current English" übersetzten. ( Ich müsste meine Herren Söhne fragen, und die habe ja bekanntlich nur dann Zeit, wenn ich die Autoreparaturen der hohen Herrn abdrücken darf)

Seemann könnte ja, mit Hinweis auf Deine Übersetzung, an die Kirche, deren Mailadresse wir ja durch Dich schon haben, schreiben, ein Foto des Totenscheines und Deine Übersetzung beifügen, und wir alle warten einmal gespannt ab, was passiert. Vielleicht werden wir ja alle zur Friedhofsbegehung bei Kaffee und Kuchen eingeladen!! Das wäre doch etwas!!!

Albern finde ich, dass unter Deinem Link

http://lihuelutheranchurch.com/

die "Virtual Tour" in der Kirche mit dem faden Hinweis:

"Dieses Video enthält Content von UMG. Dieser Partner hat das Video in deinem Land aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt.
Das tut uns leid"

geblockt ist. Gerne hätte ich einen neugierigen Blick in dieses kleine Kirchlein geworfen.

Austroparts
09.08.2012, 15:59
:-) Versuchs mal hier: http://www.youtube.com/watch?v=2Vfptp_caFM

seemann
09.08.2012, 16:09
Was Ihr in der kurzen Zeit alles raus gefunden habt ist ja eine Wucht.
Natürlich bin ich mit einer Übersetzung einverstanden.
Und dann werde ich an diese Kirche schreiben.
Mal sehen, ob die reagieren.
Die Sache ist ja ganz schön spannend.
Vielen Dank für Eure Hilfe.
Ich halte Euch auf dem laufenden.

Gruß
Burghard

Austroparts
09.08.2012, 16:13
:-) Hallo Burghard! Ich bin der Meinung, wenn man einem Stück Papier "ein Gesicht" geben kann, dann wird es plötzlich sehr persönlich und hat einen ganz anderen Stellenwert in der Familie! Mich fasziniert die Hawaii-Story! For Allem, daß da Deutsche kamen und die größte Zuckerplantage von Hawaii mit deutscher Gründlichkeit aus dem Boden gestampft haben! Da sieht man wieder, was unsere Vorfahren so leisteten!

seemann
09.08.2012, 17:03
"Leider" sind das die Vorfahren meiner besseren Hälfte. Meine Mutter hat früher immer zu mir gesagt "Du mußt Zigeunerblut in dir haben." (das war aber in einer Zeit wo man es noch sagen durfte, ohne als Rassist verschriehen zu werden). Ich hatte und habe es noch heute, immer Fernweh gehabt. Aus diesem Grund bin ich auch zur See gefahren.
Was ich damit sagen wollte, es könnten auch meine Vorfahren gewesen sein, die damals ums Kap Hoorn gesegelt sind.
Stimmt Charlie, es ist schon erstaunlich, was die Deutschen damals auf Hawaii,
und nicht nur dort, geleistet haben.

Gruß
Burghard

Austroparts
09.08.2012, 17:38
:-) Ob da noch wesentlich mehr dahinter steckt? Habe folgendes herausgefunden:

Franz Lagua
08.1914 - Matrosenartillerist in der Matrosenartillerieabteilung Kiautschou
11.1914 - gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1292)
Heimatort: Ellguth, Provinz Schlesien
20.10.1916 - im Lager Aonogohara
12.1919 - Entlassen.

Könnte es sich hier um einen Verwandten handeln?

http://tsingtau.info/index.html?lager/fuk-gef1914.htm

seemann
09.08.2012, 19:18
Schlesien als Geburtsort bzw. Wohnort stimmt ja nun mal schon.
Vielleicht ist ein Teil der Familie ausgewandert
Es ist schon spannend sich mit einer so alten Familiengeschichte zu beschäftigen.

Gruß

Winfried
09.08.2012, 20:11
:-)

Als 17. Antwort dieses Threads bitte ich Dich nochmals, die Dokumente nicht zu laminieren.
Wer weiß, wozu sie noch gebraucht werden.
Kauf Dir A3 oder Zwischenformattaschen und lege die Teilstücke dort hinein.

Chippi
09.08.2012, 20:19
Hallo,

Winfried hat dir ja schon ausreichend geholfen, doch beim 2.Dokument steht nicht Friedhof (hat er mit ? versehen), sondern es heißt "Kirchhofe".

Gruß Chippi

d.e.j.e
09.08.2012, 20:23
:-)

Als 17. Antwort dieses Threads bitte ich Dich nochmals, die Dokumente nicht zu laminieren.
Wer weiß, wozu sie noch gebraucht werden.
Kauf Dir A3 oder Zwischenformattaschen und lege die Teilstücke dort hinein.

habe meine auch laminiert ( siehe HIER (http://www.kunst-und-troedel.info/showthread.php?t=1402&page=3)) ... es geht da ja nicht um finanzielle werte sondern um persönliche .. und da denke ich das dass die beste lösung ist die dokumente zu erhalten ..
mann muss die natürlich auch dunkel usw lagern ..

Chippi
09.08.2012, 20:27
Verbesserung zu Nr. 3:

Für die Beerdigung des ver-
storbenen Herrn Jul. Lagua
( Sarg, Leichensachen, Einklei-
dung, Träger, Besorgung)

M 80,00

empfangen zu haben, beschei-
nigt

Hamburg, den 27.März 1897
...

Gruß Chippi

Austroparts
09.08.2012, 22:08
:-) Kleiner Praxistip: Wenn man beim Einscannen eine durchsichtige gelbe Folie zwischen Glasplatte und Papier legt, funktioniert es wie ein Gelbfilter bei Schwarz-Weiss Foto: Die Konturen werden wesentlich besser! Und auch ganz verblasste Teile kommen stark raus!

Winfried
09.08.2012, 22:55
:-)

Hi Chippi,

danke für deine Hilfe, ich beneide Dich.
Das Lesen der alten Deutschen Schrift, fällt mir nicht leicht. Vielfach habe ich Glück und erfasse den Sinn, der sich dann bei Analyse einzelner Buchstaben bestätigt. Wenn ich jedoch nicht weiß, was da sinngemäß stehen könnte, wird es für mich sehr schwer. Mir fehlt da die Übung selbst zu schreiben und viel zu lesen.

Chippi
10.08.2012, 20:28
Hallo Winfried,

ich bin um einiges jünger als du, auch ich habe es nie gelehrt bekommen, diese Schrift zu lesen oder schreiben.
Schreiben klappt überhaupt nicht, lesen ist bei mir auch sehr holprig, aber ich geb mir Mühe alles so genau wie möglich wiederzugeben. Das Lesen hab ich mir selbst beigebracht, meine Oma kann die Schrift auch nicht lesen.

Gruß Chippi

seemann
11.08.2012, 05:01
Verbesserung zu Nr. 3:

Für die Beerdigung des ver-
storbenen Herrn Jul. Lagua
( Sarg, Leichensachen, Einklei-
dung, Träger, Besorgung)

M 80,00

empfangen zu haben, beschei-
nigt

Hamburg, den 27.März 1897
...

Gruß Chippi

Hallo,
Chippi,
vielen Dank für die "2. verbesserte Auflage".
Also ich beneide Euch beide.
Leider hatte und habe ich nur sehr wenig Anlass solch alte Schrift zu lesen.
Meine Oma hatte mir zwar noch die alte Druckschrift gelernt, aber für die Schreibschrift war ich doch noch etwas zu jung als sie starb.
Auch wenn jetzt der eine oder andere mit mir schimpfen wird, ich habe die Papiere laminieren lassen und es gefällt mir sehr gut.
Für einen Sammler ist das bestimmt ein Frevel, aber ich sammle keine alten Papiere. Außer die aus der Familie natürlich und die werde ich ja doch nie verkaufen wollen.
Ich mache mal heute nachmittag Bilder und zeige Euch mal, wie es geworden ist.

Gruß

seemann
11.08.2012, 16:52
Hallo,
auch wenn Dokumentensammler jetzt am liebste "steinigen" würden, hier ist ein Bild der laminierten Blätter.
Jetzt kann ich sie beruhigt in die Hand nehmen, ohne Angst zu haben, sie noch mehr zu zerstören.

Gruß

Austroparts
11.08.2012, 18:02
:-) Ist doch ganz gut geworden! Und damit haben die Dokumente auch für die Zukunft bestand......

Winfried
11.08.2012, 20:37
:-):-)

So schön habe ich mir das nicht vorgestellt, und deshalb gewähre ich "Generalablass" von allen Sünden bis jetzt.

Danke für's Zeigen

Chippi
11.08.2012, 20:42
Hallo Winfried,

vielleicht sollten wir den Ablasshandel wieder einführen. ;):D
Ich sag mal so, die Laminierung ist zweckmäßig.

Gruß Chippi

seemann
11.08.2012, 22:43
:-):-)

So schön habe ich mir das nicht vorgestellt, und deshalb gewähre ich "Generalablass" von allen Sünden bis jetzt.

Danke für's Zeigen

Vielen Dank für die Vergebung meiner Sünden.:rolleyes::D:D

Grüße und schönes Wochenende
Burghard