PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alte Handlampe


Andy
29.05.2016, 13:04
Hallo,
habe diese alte kleine Handlampe.
Im oberen Drittel ist ein kleiner Tank, Im Innern der Lampe kann man
dann eine kleine Düse sehen.
Unten ist beidseitig eine kleine Führungsschiene.
Mit was wurde diese Lampe befüllt und was fehlt bei dieser Lampe noch?
Kann mir jemand helfen dies herauszufinden?

Andy

gerümpel
29.05.2016, 13:07
Könnte es eine Karbidlampe sein? Dann fehlte irgendwie der Reaktorbehälter und das Ventil für die Wasserzufuhr...

spiritus
29.05.2016, 16:12
interessantes Stück ???, mir bis dato unbekannt…

da der Behälter oberhalb des Flammenniveaus angeordnet ist, scheiden brennbare Flüssigkeiten aus.
So es eine Lampe war, bleibt eigentlich nur Wasser übrig und damit Karbid zur Erzeugung des Brenngases.

Andy
29.05.2016, 22:21
Danke erst einmal für die Antworten.
An Karbid hatte ich auch schon gedacht, konnte mir aber
nicht vorstellen wie das bei dieser Lampenkonstruktion
funktionieren sollte. Ist jedenfalls eine sehr eigenartige Lampe.
Kann mir auch nicht so recht vorstellen wie der Brenner dann aussehen
sollte.
Evtl. hat ja noch jemand eine Idee.

Andy

spiritus
30.05.2016, 15:07
ich vermute der Behälter ist aus Messing mit einer schönen, dunklen Patina…

könntest du bitte versuchen, diesen Behälter herauszuziehen?
Hat der Verschlussdeckel ein Schraubgewinde oder ist der nur gesteckt.

Möglicherweise sieht man bei demontiertem Behälter mehr von der "Tropfdüse"

Winfried
30.05.2016, 23:26
:-)

Könnte es sich um eine kleine Lötlampe handeln?

Oben hinein kam Spiritus.
Unten stand in der Halteschine ein kleiner Spiritusbrenner. Dieser erwärmte den Spiritus in der Kugel und vergaste ihn beim Austritt aus der kleinen Brennerdüse unter der Kugel und über dem kleinen Brenner. Ich kann mir vorstellen, dass damit eine recht heiße Lötflamme zum Weichlöten erzeugt wurde.

gerümpel
31.05.2016, 17:31
Interessanter Gedanke. Ich stelle mir nur vor, wie der Prozess wohl weiter ginge. Da die Flamme unter dem Tank ja weiter brennen würde, dürfte sich im Tank hoher Druck aufbauen. Und am Ende ging's dem Benutzer wie Lehrer Lempel mit seiner Pfeife:D

Es sieht aber so aus, als wenn unten irgendein Einsatz fehlen würde. Und die blütenförmig ornamentierte Aussparung in der Wandung spricht gegen ein Werkzeug und für einen Haushaltsgegenstand, finde ich.

Andy
31.05.2016, 19:18
Hallo,
erst einmal Danke für die Antworten. Bin noch nicht dazu gekommen neue Bilder zu machen. War beim Brunnen auspumpen vor dem Museum dabei und habe Fotos für das Museum gemacht. Ist ein Probeauspumen gewesen des Brunnes der im 16. Jahrhundert entstanden ist. Im Herbst soll es dann richtig losgehen damit. Brunnentiefe waren ca. 8.40 und Grundwasser lief natürlich nach.

Andy

Andy
31.05.2016, 21:54
So,
hier auf die schnelle noch mal neue Bilder.
Der Verschlussdeckel ist geschraubt.


Andy

Winfried
31.05.2016, 22:37
:-)

Und immer noch glaube ich an eine Lötlampe. Der Boden der Kugel ist rußgeschwärzt. Wenn der Brenner unten klein dimensioniert war, leitete die Metallkugel viel Wärme ab. Der Siedepunkt von Brennsprit liegt bei 72° C. Vielleicht ist oben im Verschluss ein Sicherheitsventil eingefügt.

spiritus
01.06.2016, 14:03
Hallo Andy,


Vielleicht ist oben im Verschluss ein Sicherheitsventil eingefügt.

dem Gedanken solltest du nachgehen, der Verschluss deines Exemplars könnte eine kleine Entlüftungsbohrung aufweisen.
Ich habe einige meiner spiritusbetriebenen Teile durchgesehen, alle besitzen entweder eine Entlüftungsbohrung oder eine Entlüftungsschraube, jedoch auch zusätzlich ein Nadelventil zum Absperren der Brennstoffzufuhr.

Mir ist bei deinem Stück noch ein Detail aufgefallen dessen Funktion ich mir nicht erklären kann:
Wozu dient die kleine Kugel im Düsenrohr?

Andy
01.06.2016, 17:05
So,
nochmal genau nachgeschaut.
Also der Deckel hat eine kleine Feder innen eingebaut. Bei großem Druck
wird also ein Teil des Deckels angehoben und der Druck kann entweichen.
Hoffe man kann es auf dem Bild erkennen. Desweiteren habe ich nun in einem Buch so eine Lampe gefunden. Dort wird sie als Petroleum/Karbid-Lampe betitelt. Also dürfte unten in der Führungsschiene wohl ein Petroleumbrenner gestanden haben, der leider fehlt. Was die Verdickung an der Düse soll, weiß ich allerdings nicht. Wie könnte das dann mit dem Karbid funktioniert haben?

Andy

Gießkanne
01.06.2016, 18:08
vielleicht hilft dies weiter

http://images.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fdingler.culture.hu-berlin.de%2Fdingler_static%2Fpj285%2F30536794Z%2Ft x285086b.png&imgrefurl=http%3A%2F%2Fdingler.culture.hu-berlin.de%2Farticle%2Fpj285%2Fmi285mi03_2&h=157&w=327&tbnid=TgjahBxB9Ld9eM%3A&docid=6Ldoa2fLkzt1LM&ei=9wdPV7mNA8L4UPnhhAg&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=243&page=4&start=114&ndsp=40&ved=0ahUKEwj55KXamofNAhVCPBQKHfkwAQE4ZBAzCEkoIzAj&bih=858&biw=1680

spiritus
01.06.2016, 18:39
Desweiteren habe ich nun in einem Buch so eine Lampe gefunden. Dort wird sie als Petroleum/Karbid-Lampe betitelt.
Andy

also, ich nehme an, der Autor des Buches wusste was er beschrieb :-)

Ich kann mir nur vorstellen, dass es 2 auswechselbare Einsätze (je nach verfügbarem Brennstoff) dazu gab:
1. Der Petroleumbrenner ist ja von den Sturmlaternen her bekannt, siehe Anhang
2. Die Konstruktion des Karbidbrenners ist mir jedoch unklar (Regelung der Wasserzufuhr durch die tropfende Düse, Abdichtung des Karbidtopfes usw.)

Winfried
03.06.2016, 00:01
:-)

Das mit dem Karbidbrenner ist m.E. Blödsinn. Der Autor wußte auch nicht, wofür das Gerät gebraucht wurde. Als Acetylenbrenner braucht es einen Karbidbehälter und einen regelbaren Tropf-Wasserbehälter. Da ist hier nicht gegeben.
Der Brenner wäre auch aus Keramik, wegen der großen Hitzeentwicklung.
Wir forschen weiter!

spiritus
03.06.2016, 18:34
:-)
Wir forschen weiter!

:-) nicht nötig

Lampen-Guru Winfried hatte mit seiner ersten Vermutung Recht:
Es handelt sich um eine Spiritus-Lötlampe (http://www.pelam-forum.de/board18-fachbereich-deutsch/board2-sammler-forum/19860-hilfe-unbekannte-lampe-f%C3%BCr-petro-und-f%C3%BCr-karbid-ansehen/) von Pfeiffer & Ludewigs 1911 Germany

Quelle pelam-forum:
Das ist eine Lötlampe. Der obere Behälter wird zur Hälfte mit Spiritus gefüllt und unten kommt auch Spiritus in den Brenner. Der oben entstehende Spiritusdampf wird durch die Düse und die Flamme gedrückt und bringt eine große heiße Flamme.

Andy
03.06.2016, 19:09
Hallo,
vielen Dank.

Schön das ihr das herausgefunden habt. Für mich allerdings nicht
so toll. Lötlampen sind nun überhaupt nicht meine Sammelgebiet.

Andy

gerümpel
03.06.2016, 21:59
Winfried ist halt erleuchtet! :D

Winfried
04.06.2016, 12:28
;):rolleyes::D

Sag' doch gleich...ich hätte die Lampe an,

Du wärest nicht der Erste.

ischbierra
04.06.2016, 23:59
Lampe an ist allemal besser als umnachtet sein.

spiritus
13.09.2016, 17:55
:-) diese zusätzliche Info ist heute im Parallelforum aufgetaucht >

http://lampguild.org/QandApage/archives/Q0002989.php

Winfried
14.09.2016, 13:08
:-)

na.....da lagen wir doch insgesamt goldrichtig!

ein wunderbares Forum!